ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Notruf
zur Zeit 383 Pilze erfasst
 

Netzstieliger Hexenröhrling (boletus luridus)

Dickbauchröhrlinge (Boletus)

  • überall
  • © Ewald Gerhardt (Heimische Pilze - BLV Velagsgesellschaft mbH, 1995)
  • Allgemein: der Netzstielige Hexenröhrling sollte bei der Zubereitung besonders gut erhitzt werden. Alkohol ist bis zu drei Tagen nach dem Verzehr zu vermeiden.
  • Hut: meist gelbbraun bis oliv, 5-20 cm breit
  • Unterseite: Röhren rot bis gelblich-rot
  • Stiel: auffallend genetzt
  • Fleisch: an Druckstellen stark blauend
  • Wo: Laub- und Mischwald, in Parkanlagen, auf Grünstreifen, unter Linden, auch auf Kalkböden
  • Wann: Jun - Okt
  • Ähnlichkeiten Flockenstieliger Hexenröhrling, essbar; Purpurröhrling, essbar; Satansröhrling, giftig