ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Notruf
zur Zeit 383 Pilze erfasst
 

Fliegenpilz (amanita muscaria)

Wulstlinge (Amanita)

  • sehr giftig
  • Mischwald
  • © Gerd Niemeier
  • Allgemein: Sehr giftig, Todesfälle sind vorgekommen durch verschiedene Gifte (Muskarin, Cholin, Azetylcholin, Bufotenin). Latenzzeit unter 4 Stunden. Schwindel, Koordinationsstörungen, Rausch. Spätfolgen: Schock, Atemlähmung. Erste Hilfe: Arzt verständigen, Pilzreste und Erbrochenes aufheben.

    Die Wirkung von Fliegen- oder Pantherpilzen zeigt sich ziemlich bald nach dem Verzehr. Oft wechseln Verwirrtheitszustände mit Tobsuchts- oder gar epileptischen Anfällen. Es gibt Drogenanhängige, die die gefährlichen Hütchenträger missbrauchen um einen Rausch zu erleben. Das vermeintliche Vergnügen kann tödlich enden.


    Pilz des Jahres 2000
  • Hut: 5-20 cm breit, jung halbkugelig, alt ausgebreitet flach. Intensiv rot-orange mit abwischbaren weißen Flocken. Haut fettig glänzend, bei Nässe klebrig, fleischig, später schwach gerieft
  • Unterseite: Lamellen dichtgedrängt, bauchig, frei, weißlich bis leicht gelblich
  • Stiel: 8 - 20 cm lang, 1,5 - 2 cm dick, jung voll, alt hohl, weiß, schlaff herabhängende weiße Manschette im oberen Drittel. Basis Knolle, die mit der allgemeinen Hülle verwachsen ist.
  • Fleisch: weiß, unter Huthaut tief orange- bis zitronengelb. Geruch und Geschmack unbedeutend.
  • Wo: im Laub- und Nadelwald
  • Wann: Aug-Nov
  • Ähnlichkeiten Die Verwechslung mit dem essbaren Perlpilz führte gelegentlich zu Vergiftungsfällen. Dem braunen Königs-Fliegenpilz ähnlich sind auch der ebenfalls giftige Pantherpilz und der ungenießbare Graue Wulstling