ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Notruf
zur Zeit 383 Pilze erfasst
 

Lachsreizker (lactarius salmonicolor)

Milchlinge (Lactarius)

  • eßbar
  • Nadel
  • Allgemein: Der Lachsreizker ist ein blass bis kräftig lachsorange-farbener Reizker ohne Grüntöne aus der Gattung der Milchlinge. Aufgrund seiner auch beim Kochen nicht ganz vergänglichen leichten Bitterkeit gilt der Lachsreizker zwar als essbar, aber nicht als guter Speisepilz.
  • Hut: Der Hut erreicht einen Durchmesser von bis zu 12 cm, manchmal bis zu 15 cm. Zunächst ist er gewölbt (konvex) mit eingedrückter Mitte, später wird er zunehmend trichterförmig. Die Hutfarbe ist beim jungen Pilz kräftig orangefarben, später verblasst es zu hellerem lachsorange bis lachsgelb, es erscheinen allenfalls unauffällig zart blassgrüne Töne auf dem Hut. Auffällig sind die konzentrischen Ringe auf der Hutoberfläche.
  • Unterseite: Die Lamellen wirken etwas blasser als der Hut, sind aber im gleichen Farbton.
  • Stiel: Der Stiel erreicht etwa eine Länge von 6 cm und einen Durchmesser von 2,5 cm. Er sitzt mittig am Hut an, ist gerade und hohl. Auffällig sind die grubigen Stellen zumeist im unteren Stielbereich.
  • Fleisch: Das Fleisch ist - wie für die gesamte Gattung typisch - recht spröde und bricht leicht. Die Milch ist bitter und kräftig orangerot, sie verfärbt sich nach 2 Stunden rotbraun und niemals grünlich. Die Farbe des Sporenpulvers ist weiß. Der Geruch ist angenehm bis leicht seifenartig. Der Geschmack ist bitterlich.
  • Wo: Der Lachsreizker kommt als strenger Mykorrhizapilz nur unter Weißtannen vor. Er bevorzugt basenreiche Kalkböden in alpinen und subalpinen Lagen. Im Flachland kommt er unter dort angepflanzten Tannen fast nicht vor.
  • Ähnlichkeiten Der Fichtenreizker (L. deterrimus) kommt unter Fichten vor. Er vergrünt im Alter deutlich. Die zunächst milde Milch, schmeckt dann bitter und verfärbt sich nach 30 Minuten violettlich. Der Edelreizker (L. deliciosus) ist ein Begleiter von Kiefern. Er kann im Alter etwas vergrünen. Die nicht bittere, milde Milch ist zunächst orangerot und verfärbt sich beim Eintrocknen grünlich.