ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Notruf
zur Zeit 383 Pilze erfasst
 

Veilchen-Ritterling (lepista irina)

Rötelritterlinge (Lepista)

  • gut eßbar
  • Mischwald
  • © Ewald Gerhardt (Heimische Pilze - BLV Velagsgesellschaft mbH, 1995)
  • Allgemein: Geruch: stark süßlich nach Iris oder Veilchenwurzel.
  • Hut: bis 8 cm breit, jung konvex, später unregelmäßig gewölbt mit lang eingerolltem und etwas bereiftem, mitunter auch gekerbtem Rand, blass cremeweiss.
  • Unterseite: Lamellen: jung blass cremefarben, später schmutzig fleischfarben, dicht stehend, angewachsen, um Stiel ausgebuchtet.
    Sporen: cremefarben
  • Stiel: cremefarben, recht lang, gleich dick, etwas faserig
  • Fleisch: cremefarben
  • Wo: in Laub- und Nadelwald, fast immer in Reihen oder Kreisen, in manchen Gegenden häufig
  • Ähnlichkeiten Mairitterling (calocybe gambosa) (wächst bereits im Frühjahr, riecht deutlich nach Mehl).
    Riesenrötling (entoloma eulividum), Lamellen entfernter, nicht herablaufend, jung gelblich, dann lachsrosa, Mehlgeruch, etwas frühere Erscheinungszeit, giftig.