ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Notruf
zur Zeit 383 Pilze erfasst
 

Lilastiel-Rötelritterling (lepista personata)

Rötelritterlinge (Lepista)

  • gut eßbar
  • Wiese
  • © Ewald Gerhardt (Heimische Pilze - BLV Velagsgesellschaft mbH, 1995)
  • weiterer Name: Maskierter Rötelritterling
  • Allgemein: Der Rötelritterling erscheint meist nach der “Champignon-Saison” . Er ist leicht an seiner Zweifarbigkeit erkennbar: lila Stiel und blaß beiger Hut. Der Rötelritterling ist ein schmackhafter Speisepilz.
  • Hut: weisslich,schmutzig, elfenbeinfarben oder fleischbräunlich, bald ausblassend, glatt und kahl, 5-12 cm breit
  • Unterseite: Lamellen: weisslich bis blass grau, selten schwach lila angehaucht, angewachsen
  • Stiel: oft recht kurz, typisch lila gefärbt; Oberfläche meist rissig-faserig
  • Fleisch: weisslich, mit unauffälligem Geruch.
  • Wo: An grasigen Stellen, auf Waldwiesen, Kulturwiesen, Äckern. In Gruppen oder Hexenringen; Saprophyt
  • Wann: Okt - Dez
  • Ähnlichkeiten Violetter Rötelritterling (lepista nuda), meist in allen Teilen lila, würziger Geruch, gut essbar(!)


    Blassblauer Rötelritterling (lepista glaucocana), nirgends kräftig gefärbt, im Gebirge auftretend, essbar


    Veilchen-Ritterling (lepista irina), nirgends lila, Geruch nach getrockneter Veilchenwurzel, essbar