ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Notruf
zur Zeit 383 Pilze erfasst
 

Frühlingslorchel (gyromitra esculenta)

Lorchelartige (Helvellaceae)

  • tödlich giftig
  • Nadel
  • © Ewald Gerhardt (Heimische Pilze - BLV Velagsgesellschaft mbH, 1995)
  • Allgemein: Pilzgift ist Gyromitrin. Latenzzeit über 4 Stunden. Brechdurchfall, Schock, Spätschäden. Leber- Nieren und Gehirnschäden.

    Erste Hilfe: Notarzt verständigen. Pilze und Erbrochenes aufheben!
  • Hut: 5-15 cm hoch, rundlich, bizarr geformt, hat hirnartige Windungen. Zuerst rotbraun, später kaffeebraun (innen schmutzig-weiß), zartfilzig, sehr verschieden groß
  • Stiel: 4-8 cm hoch, 1-2 cm dick, weißlich bis hellgelblich, unten verdickt, hohl.
  • Fleisch: zart, wachsartig, sehr brüchig, wohlriechend und wohlschmeckend - Achtung Irreführung!!
  • Wo: in Kieferwäldern auf Sandboden
  • Wann: Mär - Mai
  • Ähnlichkeiten Bischofsmütze: gyromitra infula, Hut mehrzipfelig, im Herbsr wahsend, tödlich giftig.

    Riesenlorchel: gyromitra gigas Hutfarbe mit weniger Rotanteil, seltener Laubwaldbewohner im Frühling, Speisewert umstritten