ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Notruf
zur Zeit 383 Pilze erfasst
 

Mairitterling (calocybe gambosa)

Schönköpfe (Calocybe)

  • eßbar
  • überall
  • © Ewald Gerhardt (Heimische Pilze - BLV Velagsgesellschaft mbH, 1995)
  • weiterer Name: Maipilz
  • weiterer Name: Georgsritterling
  • Allgemein: Der Mairitterling, ist ein im Frühjahr wachsender ritterlingsartiger Pilz mit auffalnd durchdringendem Mehlgeruch. Mit den echten Ritterlingen ist der Maipilz nur entfernt verwandt. Er gehört zu den Schönköpfen, einer relativ kleinen Gattungm deren Arten auffällige farbige Hüte besitzen. Ähnlichkeit gibt es mit dem Beringten Schönkopf, der aber erst im Herbst vorkommt.
  • Hut: gewöhnlich weiß bis schmutzig weißlich, feucht, etwas durchwässert, seltener bräunlich oder gelblich, jung durch die eingebogenen Hutränder fast hufförmig
  • Unterseite: Lamellen sehr gedrängt stehend, weiß bis cremefarben, angewachsen
  • Stiel: kompakt , weiss
  • Fleisch: Geruch aufdringlich nach ranzigem Mehl, teilt sich beim Sammeln den Händen auffallend mit
  • Wo: In Laub und Mischwäldern mit Auwaldcharakter (Morchelstandorte), Waldwiesen, Parkanlagen, Gärten, unter Eschen, Pappeln, Weiden; in Reihen, Bögen und Hexenringen wachsend
  • Wann: Apr - Jun
  • Ähnlichkeiten Beringter Schönkopf, ungeniessbar