ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Notruf
zur Zeit 383 Pilze erfasst
 

Bärtiger Ritterling (Tricholoma vaccinum)

Ritterlinge (Tricholoma)

  • ungenießbar
  • Nadel
  • © Ewald Gerhardt (Heimische Pilze - BLV Velagsgesellschaft mbH, 1995)
  • weiterer Name: Wolliger Ritterling
  • weiterer Name: Zottiger Ritterling
  • Allgemein: der Bärtige Ritterling ist wegen seines bartig überstehenden Hutrandes gut erkennbar. Der hohle Stiel ist sehr brüchig. Die meisten anderen braun gefärbten Arten dieser Gattung zeichnen sich durch einen schmierigen Hut aus. Uter Ihnen gibt es einige Giftpilze.
  • Hut: rotbraun, wollig-filzig, trocken, Huthaut am Rande zottig überhängend, 3-8 cm breit
  • Unterseite: Lamellen weißlich, bald fleischfarben, im Alter mit rostigen Flecken, angewachsen
  • Stiel: blass bräunlich, zur Spitze hin allmählich heller, von Jugend an hohl
  • Fleisch: Geruch beim Anschneiden schwach mehlartig, bitterlicher Nachgeschmack
  • Wo: Im Nadelwald, besonders unter Fichten, liebt kalkhaltigen Boden
  • Wann: Aug-Okt
  • Ähnlichkeiten Feinschuppiger Ritterling (tricholoma imbricatum), eßbar(!), Hut ebenfalls trocken, feinschuppig, Rand unbehangen, Stiel englumig hohl, wächst unter Kiefern oder Fichten.