ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
Notruf
zur Zeit 383 Pilze erfasst
 

Krause Glucke (sparassis crispa)

Glucken (Sparassidaceae)

  • sehr gut eßbar
  • Nadel
  • © Ewald Gerhardt (Heimische Pilze - BLV Velagsgesellschaft mbH, 1995)
  • weiterer Name: Fette Henne
  • weiterer Name: Judenbart
  • Allgemein: Fruchtkörper 10 - 30 cm breit, von weitem wie ein badeschwamm aussehend, ockerfarbig
    Sie fühlt sich unter Eichen wohl
    und sieht fast aus wie Blumenkohl,
    sie heißt jedoch, wenn ich sie nenne,
    "Judenbart" auch "Fette Henne",
    "Krause Glucke", "Bärentatze".
    Auf jeden Fall gibt's ein Geschmatze
    bei solchem feinen Pilzgericht.
    Darauf verzichten würd' ich nicht!
  • Hut: Oberfläche mit krausen, bandartigen Elementen--
  • Stiel: Basis strunkartig verwachsen, und etwas wurzelnd
  • Fleisch: brüchig, Geschmack und Geruch angenehm würzig, im Alter auch leicht bitter
  • Wo: im Wurzelbereich von Nadelbäumen, besonders unter Kiefern, auch an Stümpfen
  • Wann: Aug-Nov
  • Ähnlichkeiten Breitblättrige Glucke, eßbar